Verhinderungspflege
Die bezahlte Auszeit für Angehörige

Verhinderungspflege: eine bezahlte Auszeit für Angehörige

Die Pflege von Angehörigen oder einer nahestehenden Person ist sowohl physisch als auch psychisch sehr herausfordernd. 24 Stunden rund um die Uhr für einen Menschen da zu sein – das geht nicht. Schließlich haben Pflegende selbst Verpflichtungen, die sie wahrnehmen müssen. Dazu gehört auch ein Urlaub, den Betroffene brauchen, um neue Energie zu tanken und sich auszuruhen. Doch wer kümmert sich um die pflegebedürftige Person, wenn Sie nicht vor Ort sind? In einer solchen Situation springt die Verhinderungspflege von Toll Betreuung und Pflege für Sie ein! Wir sorgen dafür, dass Ihr Angehöriger in Ihrer Abwesenheit bestens versorgt wird – natürlich im vertrauten Umfeld.

In diesem Beitrag informieren wir Sie umfassend über Voraussetzungen, Leistungen, Kosten, die Antragstellung und vieles mehr.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Pflegende Angehörige haben pro Jahr einen Anspruch auf 6 Wochen (42 Tage) Verhinderungspflege.
  • Die hilfebedürftige Person muss mindestens Pflegegrad 2 haben.
  • Die Leistungen können am Stück oder auch stundenweise über das Jahr verteilt genutzt werden.
  • Einen Antrag auf Verhinderungspflege stellen Sie bei der zuständigen Pflegeversicherung.
  • Wie viel Unterstützung Sie erhalten, hängt davon ab, wer die Ersatzpflege übernimmt.

Jetzt kostenlos und unverbindlich anfragen

Verhinderungspflege – was ist das?

Bei der Verhinderungspflege – auch als Ersatzpflege, Urlaubs- oder Pflegevertretung bekannt – handelt es sich um eine Leistung der häuslichen Pflege. Auch der Gesetzgeber weiß, dass die Betreuung von einem Angehörigen viel fordert. Damit die Unterstützung nicht zur Erschöpfung, zu einem Burnout oder einer anderen Krankheit führt, haben Sie einen gesetzlichen Anspruch auf Verhinderungspflege. So können Sie nicht nur einen kurzzeitigen Umzug in ein Pflegeheim vermeiden, dank der Verhinderungspflege in den eigenen vier Wänden ändert sich auch für den Pflegebedürftigen so wenig wie möglich.

Sie müssen selbst ins Krankenhaus, möchten in den Urlaub fahren oder fallen aus anderen Gründen zeitweise aus? Machen Sie sich keine Sorgen – Ihr Angehöriger ist bei uns in den besten Händen.

Wer kommt für die Verhinderungspflege infrage?

  • In den meisten Fällen übernimmt ein ambulanter Pflegedienst wie Toll Betreuung und Pflege die Urlaubsvertretung.
  • Freunde, Nachbarn oder Verwandte können sich ebenfalls um den Hilfebedürftigen kümmern – vorausgesetzt, sie trauen sich diese Aufgabe zu. Eine pflegerische Grundausbildung oder sonstige Weiterbildung in diesem Bereich ist allerdings nicht erforderlich.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Damit Sie eine Ersatzpflege in Anspruch nehmen können, gelten bestimmte Anforderungen:

  • Zum Zeitpunkt der Vertretung muss die pflegebedürftige Person mindestens Pflegegrad 2
  • Sie versorgen Ihren Angehörigen 10 Stunden pro Woche oder länger.
  • Die Betreuung muss durch eine private Pflegeperson (Familienmitglieder, Freunde, Bekannte, Nachbarn) erfolgen. Ist ein ambulanter Pflegedienst sonst für die Versorgung zuständig, haben Sie keinen Anspruch auf diese Leistung.
  • Sie beziehen von der Pflegeversicherung des Betroffenen Pflegegeld.
  • Bevor Sie einen Antrag auf Verhinderungspflege stellen, prüfen Sie, wie lange Ihr Angehöriger bereits in seiner häuslichen Umgebung umsorgt wird. Erforderlich ist ein Zeitraum von mindestens 6 Monaten. In der Regel zählt der Tag der Pflegegrad-Genehmigung als Beginn.

Wichtig: Es ist nicht nötig, dass sich ein und dieselbe Person im vergangenen halben Jahr um den Pflegebedürftigen gekümmert hat. Entscheidend ist nur, dass er in diesem Zeitraum auf Hilfe angewiesen war. Kurzzeitige Unterbrechungen können Sie ebenfalls vernachlässigen.

Leistungen der Verhinderungspflege

Für die Höhe des Budgets spielt es keine Rolle, ob die hilfebedürftige Person Pflegegrad 2 oder 5 hat. Entscheidend ist allerdings, wer in der Zeit Ihrer Abwesenheit die Betreuung übernimmt:

Anspruch auf das gesamte Verhinderungspflegegeld: 1.612 Euro pro Jahr Anspruch auf das maximal 1,5-Fache des monatlichen Pflegegeldes
  • Die Vertretung erfolgt durch einen ambulanten Pflegedienstwie Toll Betreuung oder eine professionelle Pflegefachkraft.
  • Nachbarn, Freunde oder entfernte Verwandte(Tanten und Onkel, Nichten und Neffen, Cousinen und Cousins) übernehmen die Betreuung.
  • Sie sind mit dem Betroffenen bis zum 2. Grad verwandt (Eltern, Kinder, Geschwister, Großeltern, Enkelkinder) oder verschwägert (Schwager/Schwägerin, Schwiegereltern).
  • Sie leben mit dem Pflegebedürftigen in einerhäuslichen Gemeinschaft.

Tipp: Steht Ihnen nur das 1,5-Fache der Unterstützung zu, haben Sie trotzdem die Möglichkeit, mehr Geld von der Pflegekasse zu erhalten. Dafür muss die Urlaubsvertretung/Ersatzpflege bestimmte Ausgaben nachweisen, wie etwa einen Verdienstausfall oder Fahrkosten.

Wie hoch sind die Leistungen bei welchem Pflegegrad?

Was bekommen Menschen mit dem Pflegegrad 1 bis 5? In der nachfolgenden Tabelle haben wir alle Beiträge für Sie zusammengefasst.

Sachleistung im Monat Entlastungsbetrag im Monat
Pflegegrad 1 125 €
Pflegegrad 2 689 € 125 €
Pflegegrad 3 1.298 € 125 €
Pflegegrad 4 1.621 € 125 €
Pflegegrad 5 1.995 € 125 €

(Stand der Daten: Mai 2021)
Sie betreuen einen Angehörigen ohne Pflegegrad zu Hause und möchten ihn in Ihrer Abwesenheit gut versorgt wissen? Wir beraten Sie gern zu unseren Leistungen und den finanziellen Aufwendungen. Mit Sicherheit finden wir eine Lösung für Ihre Situation!

Jetzt Pflegegrad berechnen Mehr Infos zu den Pflegegraden

Wie lange habe ich Anspruch auf Verhinderungspflege?

Pro Jahr stehen Ihnen 42 Tage – also sechs Wochen – Unterstützung zu. Diese können Sie entweder komplett am Stück nutzen oder auch aufteilen. Je nachdem, wie es für Sie und den Pflegebedürftigen am besten ist.

Gut zu wissen: Sie sind der Pflegekasse keine Rechenschaft schuldig, warum Sie von der Verhinderungspflege Gebrauch machen möchten. Die Versicherung verlangt weder eine Begründung noch einen Nachweis – beispielsweise im Falle einer Krankheit. Werden Sie auf dem Antrag trotzdem danach gefragt, kreuzen Sie einfach die Auswahl „Sonstiges“ an.

Wer kommt für die Kosten auf?

Sind Sie als private Pflegeperson vorübergehend verhindert, übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten einer Ersatzbetreuung. Diese erfolgt entweder durch einen ambulanten Pflegedienst, Einzelpflegekräfte, ehrenamtlich Pflegende oder nahe Angehörige.

 

Jetzt kostenlos und unverbindlich anfragen

Kurzzeit- und Verhinderungspflege kombinieren – worin unterscheiden sich die Konzepte?

Vorab: Die Kurzzeitpflege gilt als stationäres Gegenstück zur Verhinderungspflege. Fällt also die private Pflegeperson aus, finanziert die Pflegeversicherung einen stationären Aufenthalt bis zu 1.612 Euro für höchstens 56 Tage im Jahr.

Nicht selten kommt es vor, dass das Budget der Verhinderungspflege (1.612 Euro) nicht ausreicht, um längere Ausfälle der Pflegeperson abzudecken. Gut zu wissen: Sie können auf die Leistungen der Kurzzeitpflege zurückgreifen und diese in Verhinderungspflege umwandeln. Aber was bedeutet das genau? Sie haben Anspruch auf maximal die Hälfte der Gesamtsumme, die der Staat für die Kurzzeitpflege vorsieht – das sind bestenfalls 806 Euro. Zusammengefasst stehen Ihnen dann 2.418 Euro im Jahr für eine Vertretung zur Verfügung.

Lesen Sie weiter unten, welche Änderungen es bezüglich Kurzzeit– und Verhinderungspflege 2021 gibt.

Verhinderungspflege beantragen: Wie und wo?

Sie betreuen einen hilfebedürftigen Menschen und sorgen täglich dafür, dass es ihm gut geht? Dann können Sie sehr stolz auf sich sein, denn das ist eine sehr wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe. Doch auch Sie brauchen hin und wieder eine Pause, um Kraft zu sammeln. Wenn Sie die Leistungen der Verhinderungspflege in Anspruch nehmen möchten, ist die Pflegekasse Ihr Ansprechpartner. Wir erklären, wie Sie vorgehen.

Der große Vorteil: Die Verhinderungspflege lohnt sich vor allem dann, wenn die Hauptpflegeperson spontan ausfällt. Während Sie sich bei der Kurzzeitpflege bereits frühzeitig um einen Platz in einer stationären Einrichtung kümmern müssen, ist die Verhinderungspflege schnell beantragt!

Den Antrag auf Verhinderungspflege stellt entweder der Versicherte selbst oder eine von ihm bevollmächtigte Person. Ergänzen Sie das Formular durch einen Kostenplan, der detailliert zeigt, welche Ausgaben Ihnen aufgrund der Ersatzpflege durch eine andere Person oder einen Pflegedienst entstehen. Wenn Sie eine Rückerstattung der Kosten im Nachhinein wünschen, benötigen Sie alle relevanten Rechnungen und Quittungen. Sammeln Sie diese am besten in einem gesonderten Ordner und übermitteln Sie die Unterlagen an die Pflegekasse. So geht nichts verloren!

In der Regel erhalten Sie einen Verhinderungspflege-Antrag auf der Website der zuständigen Pflegekasse. Alternativ können Sie der Pflegeversicherung auch schreiben oder einen persönlichen Termin vereinbaren und sich beraten lassen.

Hier finden Sie Muster-Anträge für die Barmer, AOK und DAK-Gesundheit.

 

Kann ich meine Ansprüche auch rückwirkend geltend machen?

Natürlich können Sie die Verhinderungspflege auch rückwirkend bei der Pflegekasse beantragen. Im Leben ist schließlich nicht immer alles planbar. Schnell passiert es, dass Sie aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit kurzfristig ausfallen. Gemäß §45 SGB I können Sie die Leistungen bis zu 4 Jahre nach der Inanspruchnahme einfordern. Deshalb: Bewahren Sie alle Rechnungen im Zusammenhang mit der Ersatzpflege auf und reichen Sie diese nachträglich bei der Pflegeversicherung ein.

Verhinderungspflege 2021 – was ändert sich?

Die Pflegereform 2021 hält auch größere Neuerungen für den Bereich der Verhinderungspflege bereit.

  • Bisher galt: Die Kosten für eine Urlaubs- bzw. Pflegevertretung übernimmt die Kasse in Höhe von bis zu 1.612 Euro pro Kalenderjahr. Ab dem Juli 2021 werden Verhinderungs- und Kurzzeitpflege unter dem Begriff Entlastungsbudget zusammengefasst. So steht Angehörigen ein Gesamtbetrag von 3.300 Euro im Jahr zur Verfügung, ohne zwischen den beiden Konzepten unterscheiden zu müssen.
  • Eine weitere Änderung betrifft die gesetzlich vorgeschriebene Vorpflegezeit von 6 Monaten. Diese wird abgeschafft! Das hat den Vorteil, dass sich die Leistungen noch individueller an die jeweilige Bedarfssituation anpassen lassen.
  • Außerdem: Die Pauschale für Pflegehilfsmittel wird dauerhaft von 40 auf 60 Euro monatlich erhöht.

Verhinderungspflege durch Toll Betreuung und Pflege: Wir sind für Sie da!

Wir wissen, wie schwer es ist, einen pflegebedürftigen Angehörigen allein zu lassen. Doch manchmal haben Sie keine andere Möglichkeit. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen eine Verhinderungspflege, auf die Sie sich jederzeit verlassen können! Mit unseren festangestellten, geschulten Pflegekräften garantieren wir Ihnen eine fachgerechte und liebevolle Betreuung – in ganz Deutschland. So können Sie sich ruhigen Gewissens eine kleine Auszeit gönnen, eine Kur antreten oder eine notwendige Operation durchführen lassen.

Das Besonderes bei Toll Betreuung und Pflege: Wir beginnen auch kurzfristig mit der Pflege Ihres Angehörigen! Im Falle einer Krankheit oder eines Unfalls müssen Sie sich also nicht unter Druck setzen – nehmen Sie sich die Zeit, die Sie für Ihre eigene Gesundheit brauchen und erholen Sie sich

Unsere Leistungen auf einen Blick:

  • Unterstützung im Haushalt bis hin zur Haushaltsführung
  • Grundpflege
  • Begleitung zu Verabredungen und Veranstaltungen
  • Mobilitätserhaltung und -verbesserung
  • Hilfe bei der Nahrungszubereitung und -aufnahme

In einem Gespräch stimmen wir gemeinsam ab, welche Bausteine am besten zu Ihrer Situation und den Bedürfnissen Ihres Angehörigen passen. Zudem verschaffen wir uns einen Überblick, wie ein Tag bei Ihnen zu Hause aussieht und worauf unsere Pflegekräfte besonders achten sollten. So stellen wir eine individuelle Betreuung sicher, mit der sowohl Sie als auch die zu pflegende Person ein gutes Gefühl haben.

Unsere Vorzüge

  • Erfahrung als Pflegedienstleister seit 1986
  • keine Mindestlaufzeit, keine Kündigungsfrist
  • individuelle und maßgeschneiderte Lösungen
  • lückenlose Betreuung und Pflege im eigenen Zuhause
  • schnell und unkompliziert – wir können innerhalb kürzester Zeit mit der Pflege beginnen
  • festangestellte, freundliche Pflegekräfte aus Deutschland
  • kleine Pflegeteams, die sich im 14-Tage-Rhythmus abwechseln
  • feste Ansprechpartner vor Ort
  • anerkannter Pflegedienst – die von uns erbrachten Leistungen können direkt mit der Pflegekasse abgerechnet werden
  • 24-Stunden-Rufbereitschaft

 

Entdecken Sie auch unsere Krankenhausnachsorge und Urlaubsbegleitung.

 

Wie viele Stunden arbeitet eine 24-Stunden-Pflegekraft?

Bei Toll legen wir großen Wert auf ein herzliches Miteinander zwischen unseren Kunden und unserem Pflegepersonal. Aus diesem Grund werden sich stets feste Bezugs-Pflegeteams um Sie kümmern. Die Pflegekräfte sind dabei im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen jeweils für längere Zeit im Einsatz – es erfolgt kein täglicher Wechsel. So stellen wir nicht nur eine lückenlose Versorgung sicher, sondern fördern auch eine vertraute Atmosphäre.

Anders als die Begriffe 24-Stunden-Pflege oder 24-Stunden-Betreuung vermuten lassen, arbeiten unsere Pflegekräfte nicht durchgehend 24 Stunden, sondern nach gültigen Arbeitszeitgesetzen mit täglichen Ruhepausen und ausreichend Regenerationsphasen. Eine 24-Stunden-Pflege mit durchgehender Präsenz ist dabei nicht ausgeschlossen, erfordert aber den Einsatz von entsprechend mehr Personal.

Der täglich zur Verfügung stehende Stundenumfang der Pflegekraft beinhaltet eine aktive Arbeitszeit und eine Bereitschaftszeit, in der die Pflegekraft vor Ort bei Bedarf zur Verfügung steht. Die Arbeitszeit richtet sich nach den jeweils getroffenen Absprachen und berücksichtigt den persönlichen Rhythmus und den gewohnten Tagesablauf des Kunden.

Die aktive Zeit beinhaltet Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftliche Tätigkeiten. Dabei verteilt sich die Arbeitszeit auf die Phasen, in denen der Pflegebedürftige konkret Hilfe benötigt oder Aufgaben im Haushalt anfallen. Außerhalb dieser Zeiten befindet sich die Pflegekraft auf Abruf in der sogenannten Rufbereitschaft. Während dieser Zeit besteht für die Pflegekraft keine Verpflichtung, sich im Haus aufzuhalten. Sie kann aber im Notfall telefonisch kontaktiert werden. Die Rufbereitschaft besteht auch während der Nacht. Im Falle eines nächtlichen Einsatzes ist aufgrund der gesetzlichen Ruhezeiten ein Zeitausgleich am Folgetag erforderlich.

Fragen & Antworten

Ist auch eine stundenweise Verhinderungspflege möglich?

Natürlich können Sie die Verhinderungspflege auch stundenweise anrechnen lassen. Das ist vor allem dann hilfreich, wenn Sie regelmäßig zu bestimmten Zeiten ausfallen – etwa, weil Sie arbeiten, Ihrem Hobby nachgehen möchten oder einen wichtigen Termin haben. Der Vorteil hierbei: Ihr Pflegegeld wird nicht gekürzt. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie die Vertretung weniger als 8 Stunden am Stück in Anspruch nehmen.

Wird währenddessen trotzdem Pflegegeld gezahlt?

Während der Verhinderungspflege erhalten Sie die Hälfte des Pflegegeldes. Am ersten und am letzten Tag der Vertretung zahlt die Kasse den vollen Satz.

Kann die Verhinderungspflege auch aufgeteilt werden?

Das ist selbstverständlich möglich. Über die 42 Tage Verhinderungspflege pro Kalenderjahr können Sie frei verfügen. Ob stunden-, tage- oder wochenweise – die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen.

Ist die Verhinderungspflege steuerpflichtig?

Die finanziellen Leistungen, die Sie im Rahmen der Verhinderungspflege von der Versicherung beziehen, sind nicht steuerpflichtig. Sie erhalten diese steuerfrei.

Hinweis
Anders als die Begriffe 24 Stunden Pflege oder 24 Stunden Betreuung vermuten lassen, arbeiten unsere Pflegekräfte nicht durchgehend 24 Stunden vor Ort sondern nach gültigen Arbeitszeitgesetzen mit täglichen Ruhepausen und ausreichenden Ruhe- und Regenerationsphasen. Eine 24-Stunden-Pflege mit durchgehender Präsenz ist dabei nicht ausgeschlossen, erfordert aber den Einsatz von entsprechend mehr Personal.


Der täglich zur Verfügung stehende Stundenumfang der Pflegekraft beinhaltet eine aktive Arbeitszeit und eine Bereitschaftszeit, in der die Pflegekraft vor Ort auf Anforderung zur Verfügung steht. Die Arbeitszeit richtet sich nach den jeweils getroffenen Absprachen und berücksichtigt den persönlichen Rhythmus und den gewohnten Tagesablauf des Kunden. Die aktive Zeit beinhaltet Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlicher Tätigkeiten. Dabei verteilt sich die Arbeitszeit auf die Phasen, in denen der Pflegebedürftige konkrete Unterstützung benötigt oder Aufgaben im Haushalt anfallen. Außerhalb dieser Zeiten befindet sich die Pflegekraft auf Abruf in sogenannter Rufbereitschaft. Während dieser Rufbereitschaftszeit besteht für die Pflegekraft keine Verpflichtung, sich im Haus aufzuhalten. Sie kann aber bei Bedarf telefonisch kontaktiert werden, wenn eine konkrete Unterstützung des Pflegebedürftigen vor Ort erforderlich ist. Dies Rufbereitschaft besteht auch während der Nacht. Wobei im Fall eines nächtlichen Einsatzes aufgrund der gesetzlichen Ruhezeiten ein Zeitausgleich am Folgetag erforderlich sein kann.


Die Begriffe „24 Stunden Pflege“ und „24 Stunden Betreuung“ werden umgangssprachlich und branchenüblich genutzt.